Rezension "Das Rachespiel" von Arno Strobel


Titel: Das Rachespiel
Autor: Arno Strobel
Einzelband/ Taschenbuch
Genre: Psychothriller
Sprache: Deutsch
Verlag: Fischer Verlag
Seitenzahl: 390
Preis: 9,99€

»Erfüllst du deine Aufgabe, kommt er frei. Erfüllst du sie nicht, wird er sterben.«

Frank Geissler glaubt an einen Scherz, als er die Website aufruft: Ein Mann, nackt, am Boden festgekettet, in Todesangst. Daneben ein Käfig voller Ratten, unruhig, ausgehungert.
Frank kann den Mann retten, heißt es. Aber nur wenn er Teil des »Spiels« wird und seine erste Aufgabe erfüllt. Angewidert schließt er die Website, doch kurz darauf ist der Mann tot. Und Frank beginnt zu zweifeln. Hätte er dem Unbekannten helfen können? Hätte er nicht sofort die Polizei informieren müssen? Aber es ist zu spät. Und nicht nur für den Toten. Auch Frank ist schon mittendrin. Mittendrin in einem Spiel, in dem er einer der Vier ist, einer der vier Kandidaten, für die es um alles geht. Um ihr eigenes Leben. Aber auch um das Leben aller, die ihnen etwas bedeuten …

Quelle


Cover:
Wie immer ist das Cover recht schlicht. Es hält sich weiterhin an seine Vorgänger, welche ähnlich aussehen. Es unterscheiden sich nur die Farbe und das Bild.
Dieses mal ist es lila, und als Bild sieht man einen scheinbar halbnackten Mann, welcher auf dem Boden hockt.

Allgemeines:
 "Das Rachespiel" steht in nichts seinen Vorgängern nach. Im Gegenteil. Ich habe das Gefühl von Buch zu Buch werden die Geschichten von Arno immer besser.
Auch hier fängt es gleich wieder spannend an. Der Hauptprotagonist Frank Geissler ahnt noch nicht was ihm wirklich bevor steht als er einen USB Stick bekommt, welcher Rätselhafte Anweisungen enthält. Er hält es für ein ausgeklügeltes Spiel. Doch er wird bald eines besseren belehrt. 
Schreibstil:
Wie immer ist Arnos Schreibstiel sehr überzeugend. Man kommt sofort in einen guten Lesefluss, wird in die Story hinein gesogen und will das Buch gar nicht mehr weg legen. 
Auch dieses mal hat er es geschafft, die Charaktere realistisch und durchdacht erscheinen zu lassen.
Anfangs geht es ruhig los. Anders als zb. in "Der Trakt" und "Der Sarg" die schon mitten drin zu sein scheinen. Doch es ist nicht schlimm. Es dauert nämlich nicht sehr lange bis es dann richtig los geht und die Charaktere in einer fiesen Situation stecken.

Neben der eigentlichen Story, erfährt man Kapitelweise auch was in der Vergangenheit der vier vorgefallen ist. Natürlich nur Kleckerweise. Was es aber umso Spannender macht.

Story:
In "Das Rachespiel" geht es um Rache, verpackt in einem perfidem Spiel. Der Hauptprotagonist Frank Geissler bekommt einen USB Stick zu gesendet. Dieser Stick enthält eine Datei. Nur eine einzige, doch sie verändert Franks Leben komplett.
Zunächst erhält er auch wieder Kontakt zu alten Freunden aus der Kindheit. Zu viert, als die "Bande" von früher, stecken sie zusammen in dem Bunker fest, in welchen sie gelockt werden.
Sie müssen mitspielen um sich, und ihre Liebsten zu retten.
Doch es ist von Anfang an klar: Es kommen höchstens zwei wieder Lebend raus.
Aber auch Andere Dinge werden nach und nach klar. Jeder von ihnen hat Geheimnisse. Und die kommen ans Licht. Die Situation wird immer verfahrener. Die Vier stecken in einem Bunker fest, leben praktisch im Dunkeln und das Vertrauen was früher mal da war, hat einen starken Knacks erhalten. Der Stress, Hunger und Durst sorgen mit dafür, das kaum ein klarer Gedanke gefasst werden kann.
Am Ende kommt mal wieder alles anders als man geglaubt hätte...

Charaktere:
Jeder Charakter ist auf seine Art und Weise individuell. Sie sind gut ausgearbeitet, man hat bei jedem ein gutes Bild vor Augen.
Frank ist der "Anführer" der Gruppe, welche sie als Kinder waren. "Die Bande" haben sie sich genannt. Dazu gehörten noch Thorsten, Manuela und Jens.
Die Wege der Drei trennten sich damals, und führten sie nun wieder zusammen. Jeder hat sich auf seine Art und Weise verändert. Vertrauen muss neu aufgebaut werden und wird wieder erschüttert...
Es ist bald nicht mehr klar, wem man trauen kann und wem nicht. Wer sagt die Wahrheit? Wer steckt hinter dem Spiel?

Das Ende:
Ich denke jeder Leser macht sich beim lesen immer so seine Gedanken, versucht schon Schlüsse zu ziehen. Wie, oder wer etwas wieso macht. Was sind die Gründe? Und wie schafft derjenige das?
Gegen Ende des Buches, habe ich bestimmt drei mal jemand bestimmten verdächtigt und es wieder verworfen. Was am Ende dann raus kam, hat mich mal wieder verblüfft.


Sehr zu empfehlen!
Wie jedes der Bücher von Arno Strobel, schafft es auch dieses mich sehr zu begeistern. Nachdem "Der Sarg" es geschafft hatte "Der Trakt" von meiner Lieblingsliste auf Platz zwei zu verschieben, muss sich "Das Rachespiel" nun Platz Eins teilen. ;)

5 von 5 Schmetterlingen vergebe ich hier!


Kommentare:

  1. Hey Du, ich bin üb er google auf deinen Blogg aufmerksam geworden und mag deine Rezensionen sehr. Daher bleib ich dir auch als Leserin hier. Vielleicht magst du ja auch mal bei mir vorbeischauen? Lg Petra www.papierundtintenwelten.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  2. ACHTUNG......

    *getaggt*

    http://fairytale-read-me.blogspot.de/2014/03/ich-mochte-unbedingt-lesen-tag.html

    :D :D :D

    AntwortenLöschen
  3. Durchdachte und... einfach gut. Achte auf die Tippfehler :P Übrigens mag ich das Cover.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jegliche Kommentare :)
Allerdings behalte ich es mir vor Spam und Beleidigungen ohne Vorwarnung zu löschen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...